Über fünf Tibeter

Die Fünf Tibeter oder die Fünf Tibetanische Riten

Die Fünf Tibeter werden auch als Fünf Riten bezeichnet, weil es sich hierbei um ein Ritual handelt, wenn man sie durchführt und praktiziert. Man ist mehr präsent, bewusst und wach, mit dem, was dabei geschieht. Der Unterschied wäre nur eine mechanische Übung durchzuführen, in dem Körper und Geist getrennt sind.

Die Fünf Riten haben ihren Ursprung in der Yoga-Lehre. Als Übungsprogramm des traditionellen Hatha-Yoga-System wurde ihre statische Form, die Asanas, in einen dynamischen Bewegungsablauf umgewandelt, wie im Yoga der bekannte „Sonnengruß“.

Yoga Asanas – Pranayama – Chakra Lehre

Die Fünf „Tibeter“® sind ein System von Yogaübungen und spezieller Atemtechnik (Pranayama), die Muskeln aufbauen, die Drüsensystem stabilisieren, die Energiezentren des Körpers, die Chakren (Hauptsächlich die sieben Haupt-Chakren), anregen und harmonisieren.

Die Fünf „Tibeter“® sind ein Energieprogramm, das dabei helfen soll die äußere und innere Balance unseres Körpers wieder zu entdecken. Es handelt sich um einfache fünf Bewegungsübungen (die richtig durchgeführt werden müssen), welche zurückzuführen sind auf eine uralte fernöstliche Tradition der tibetanischen Mönche. Es handelt sich um fünf Riten, die sowohl Geistiges, als auch Körperliches miteinander verbinden. Das Ziel der „Fünf Tibeter“® besteht darin, die Gesundheit und die Vitalität des Menschen zu verbessern und zu erneuern.

Durch die Übung der Fünf Riten wird innerhalb und außerhalb des Körpers unsere Energie aktiviert. Die Energie belebt den Körper. Energie ist eine dynamische und kreative Kraft, die in ständigen Fluss durch unseren Körper kreist.

Als Riten versteht man nicht nur einfaches Körpertraining, sondern eine Art Körpermeditation, wo ich mit mir selbst in Verbindung stehe. Es ist die Achtsamkeit und die Bewusstheit während der Bewegung, in Verbindung mit einer geeigneten Technik des Atems, was die besondere Wirkung ausmacht.

Ursprung

Die bekannten Fünf Riten wurden vermutlich in einem Kloster im Himalaya so praktiziert, und sie hatten als Ziel die Entfaltung des Bewusstseins, die Selbstheilung. Die fünf Riten wurden dabei in das alltägliche Leben integriert. Es kann sein, dass in anderen Klöstern ein anderes oder ähnliches Programm bzw. Riten durchgeführt wurden. Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Fünf Riten aus einer Yoga-Schule in Indien kommen könnten.

Das „Vermächtnis Buddhas“

Der Weg zur Freiheit seid ihr selbst. Zur Freiheit gibt es viele Wege. Die Grundphilosophie des tibetischen Buddhismus sagt: Der Same der Befreiung liegt in uns. Man muss in sich selbst schauen. Wir sind auf dem Weg zur geistlichen Entwicklung der eigene Meister. Entdeckt eure eigene Meister und folgt, alles hängt von uns selbst ab. An das, was Du durch langes Prüfen für richtig erkannt hast, kannst Du glauben.

Guillermo Böttcher (Psychologe, zertifizierter Fünf Tibetertrainer und Yogalehrer) unterrichtet die Fünf „Tibeter“ in Form einen Kurs oder in einem kompakte Wochenende Workshop.„Er möchte die Fünf Riten als Trainer weiter vermitteln, damit andere Menschen auch von dieser Erfahrung profitieren können.“